Sunday, January 17, 2016

Zufriedenheit (?)

Hellow! Da bin ich wieder :>


Vor einigen Tagen/Wochen kam bei mir immer wieder ein Problem auf. Ich hatte ja ziemlich lange aufgehört zu zeichnen aufgrund der stressigen Zeit. Aber ich habe es irgendwie... selten vermisst.

Ich hatte immer das Gefühl, dass es mir fehlt, aber dann war ich dennoch froh, nach der Arbeit in Ruhe zu "chilln."

Vor kurzem wollte ich dann wieder anfangen, da in zwei Monaten ein Traum in Erfüllung geht und ich auf der Leipziger Buchmesse ausstellen kann. Das wollte ich unbedingt einmal machen. Doch je mehr ich darüber nachdenke, je weniger habe ich Lust oder die Kraft, was dafür zutun.

Ich habe auf der Arbeit ziemlich viel Spaß und ich liebe die Projekte. Es ist immer was anderes, mal Web, mal Print oder eben doch ein Video. Und ich kann kreativ sein, mich ausleben. Doch abends möchte ich dann auch meine Ruhe und einfach ausruhen.

Daraufhin stellte ich mir eine Frage: Wieso mach ich das überhaupt? Wieso der Verkaufskram, wieso der Stress, wieso einfach nicht aufhören mit dem Zeichnen?

Als Teenager träumte ich ja davon, meine Geschichte A God's Tale als Manga herauszubringen. Ich liebe nämlich Geschichten zeichnen. Vor allem, wenn ich die Charaktere zum Leben erwecke und sie interagieren lasse. Das ist das, was mir bei Illustrationen immer am meisten gefehlt hat. Doch irgendwie war das plötzlich alles so weit weg und Zeichnen fing mich an nur noch zu nerven.

Doch komplett loslassen kann ich auch nicht. Ich mach das ja nicht einfach so viele Jahre. Sondern es hat mir immer viel Spaß bereitet. Doch die Konkurrenz ist so groß und jede Convention bricht nur Krieg, Streit und Drama aus. Jedes Mal muss man bangen und man hat immer mehr Kosten, die man auch reinbekommen muss.

Dieser Druck hat es mir echt nicht leicht gemacht. Ich wollte mithalten, auch wenn ich nicht mehr so viel Freizeit hatte wie noch vor einem Jahr. Aber das geht halt einfach nicht, dadurch stell ich mich einfach zu krass unter Druck und tatsächlich macht mir das alles kaputt.

Das Problem hatte ich immer mal wieder. Jedes Mal wenn ich aufhören wollte, lag es an meinem Perfektionismus. Ich möchte gut sein, mithalten mit der Konkurrenz. Dass ich irgendwann ein Teil sein kann und das man mich als Zeichner ernst nehmen kann.

Leider hat das irgendwie dazu geführt, dass ich mich so unter Druck stelle, dass ich Zeichnen nicht mehr leiden kann, weil ich mir selbst nie genüge. Leider fällt man so schnell in seine alten Muster zurück, auch wenn man gedacht hatte, man hätte es überwunden. Zeichnen lernen ist eben ein hartes Hobby.

Inzwischen ist mir einfach bewusst geworden, dass ich mich gegen Zeichnen entschieden habe. Aus gutem Grund. Wenn ich jeden Tag daran denken müsste das zu machen was die Leute lieben und mich stetig selbst zu verkaufen und das zu machen, was die Leute auch anspricht, würde mich das auffressen.

So wie es jetzt ist, war es geplant und war das, was ich wollte. Aber ich muss lernen zu akzeptieren, dass ich nicht mehr die Zeit und den Effort ins Zeichnen setzen kann. Ich werden aufhören, mir Gedanken darüber zu machen, was andere über mich denken. (à la "die ist wieder schlechter geworden.. ) Ich bin sicherlich kein guter Top-Zeichner oder kann mit den geübten Menschen mithalten. Viele Fehler schleichen sich oft bei mir ein, aber das ist ok. Ich steh dazu. Das weiß ich jetzt.

Ich weiß dass nich niemals das erreichen kann, was manche tun, die fleißig jeden Tag üben und jeden Tag über sich hinauswachsen. Für mich ist Zeichnen ein Ausgleich. Spaß. Etwas was ich liebe.

Und ich möchte es mir nicht durch mich selbst kaputt machen, nur weil ich das Gefühl habe, für nichts gut genug zu sein.

Es gibt ein paar, die meine Charaktere mögen und das wird mir reichen. <3 Das setz ich mir als Ziel für dieses Jahr: Zufrieden sein. Zufrieden mit dem was ich kann und mache. Dazu werde ich weniger auf andere achten und mich nicht mehr von Gerede beeinflussen lassen. Es ist meine kleine Welt und die lass ich mir durch Neider/Hasser/wasimmerihrauchseid nicht kaputt machen.

Auch nicht durch einen imaginären Druck meinerseits :>

TSCHAKA! Auf gehts in 2016 :]

1 comment: